16 Pööl – Walberhof

An der „Pööl“ war im ausklingenden Mittelalter der Gemeindesumpf, wo das Vieh getränkt werden konnte. In der Nähe, an der sogenannten „Klapper“, standen die Hütten der mit ansteckenden Krankheiten befallenen Bewohner. Wenn sich die Dorfbewohner diesen Hütten näherten, mussten sie sich mit einer Klapper bemerkbar machen.

Die alte Römerstraße, die hier vorbei führte, wurde auch „alte Hill“ (Hohlweg) genannt. Hier, am „Hillenpütz“, stand ursprünglich eine Wassermühle, die Helingsmühle, auch „alte Mühle“ genannt. Folgt man diesem Weg, gelangt man nach wenigen Metern in den Nationalpark Eifel, überquert den Helingsbach über eine neue Holzbrücke und erreicht schließlich die gegenüberliegende Höhe, den „Walberhof“.

Dort befand sich die erste geweihte Kapelle auf dem Gebiet der heutigen Stadt Schleiden – zu Zeiten des Hochgerichtes Dreiborn allerdings auch der Galgen für die Verurteilten. Später wurde am „Walberhof“ ein Flugplatz gebaut, der zur benachbarten ehemaligen „NS-Ordensburg“ Vogelsang gehörte. Heute hat der „Walberhof“ seine frühere Bedeutung verloren, an der historischen Stätte befindet sich ein Wanderparkplatz.

Veröffentlicht unter Dreiborn