10 Der alte Baum

Mitte des 19. Jahrhunderts vermittelte in Dreiborn der Hauptlehrer Jost, genannt „der große Lehrer“, den Kindern nicht nur Kenntnisse im Lesen, Schreiben und Rechnen.

Er lehrte sie verschiedene Tätigkeiten zur Pflanzenveredelung wie beispielsweise Okulieren und Pfropfen sowie das Pflanzen von Bäumen. Entlang der Wolfsgasse (heutige Wolfsstraße) pflanzte er mit seinen Schulkindern eine Baumreihe aus Eschenbäumen, die sehr alt werden können. Sinn und Zweck dieser Aktion war es, die Nord-West-Winde zu entschärfen.

Der „Alte Baum“ ist der letzte Zeuge dieser Aktion. Alle andern mussten im Laufe der Jahre den Straßenbaumaßnahmen weichen. Mag dieser Baum auch zu nahe am oder gar im Wege stehen, wurde sein Fortbestehen dennoch nie in Frage gestellt.

Von hier aus erreicht man in ca. 300 m Entfernung die Rothirsch-Aussichtsempore mit einem herrlichen Panoramablick auf die Dreiborner Hochfläche. Mit etwas Glück können von dort die Rothirsche im Nationalpark Eifel beobachtet werden.

Veröffentlicht unter Dreiborn