14 Wollseifener Straße

Auf dem Kamm der Wasserscheide zwischen Olef und Rur verlief auf der heutigen Wollseifener Straße die ehemalige Trasse der Römerstraße Köln-Reims. Diese führte, von Zülpich kommend, im heutigen Gemünd über die Urft. An ihrem weiteren Verlauf entstand später das Dorf Dreiborn.

Die Wollseifener Straße trennte Dreiborn noch bis in die Zeit der Preußen in zwei Herrschaftsgebiete. Die Häuser nördlich der Wollseifener Straße lagen im Land Überruhr, und ihre Bewohner waren im Laufe der Geschichte meist Schleidener Bürger, während der Rest des Dorfes zum Dreiborner Land zählte.

Die entlang dieser bedeutenden Haupt- und Durchgangsstraße entstandenen Fachwerkgehöfte wurden im Krieg teilweise stark zerstört und sind daher kaum im Originalzustand erhalten.

Veröffentlicht unter Dreiborn