01 Fußfallkreuz

In vielen katholischen Gemeinden, in Malsbenden bis 1968, wurden gleich nach dem Ableben eines Nachbarn von sieben unverheirateten Mädchen die „Sieben Fußfälle“ gebetet.

In Malsbenden standen sieben Kreuze (heute noch sechs) vor denen die Mädchen eine Kniebeuge, den Fußfall, machten, ein „Vater unser“ und ein „Ave Maria“ beteten um dann, wiederum betend, zum nächsten Kreuz zu ziehen.

Die Sieben Fußfälle sind die älteste Form des Kreuzweges. Die Zahl sieben erinnert an das siebenmalige Niederfallen Jesu auf dem Weg nach Golgatha.

Veröffentlicht unter Gemünd