15 Hospital

Als Armenhaus errichtete ursprünglich Graf Dietrich IV. von Manderscheid-Schleiden, genannt „der Weise“, 1526 dieses Bauwerk.

Es wurde mehrfach umgebaut und nach dem Stadtbrand 1603 neu errichtet. 1854 stiftete die Herzogin Ludmilla von Arenberg das Bauwerk neu als Hospital.

An den 1854 errichteten Hospitalneubau erinnert das Arenbergische Wappen über dem Mittelportal. Das Hospital sollte gemäß dem Gründungsvertrag „16 Arme der früheren Grafschaft ohne Unterschied der Konfession“ unentgeltlich „verpflegen und betreuen“. Dieser Vorläufer des späteren Schleidener Krankenhauses wurde durch Schwestern aus der Kongregation des heiligen Borromäus betrieben.

Während des Ersten Weltkriegs wurde das Haus als Lazarett genutzt, später diente der Bau zeitweilig als Nähschule, Röntgen- und Lichtinstitut und als Genesungsheim. Aktuell dient er kirchennahen Nutzungen.

 

Veröffentlicht unter Schleiden