16 Klosterkirche und Franziskus-Kloster

Zwischen 1653 und 1798 bestand in Schleiden an der damaligen Hühnerstraße, unmittelbar an der historischen Stadtmauer, ein Franziskanerkloster. Die dazu gehörende Klosterkirche wurde im Jahr 1686 errichtet.

Nach der Aufhebung des Klosters erwarb 1802 der Fabrikant Abraham Poensgen Kloster und Kirche. Er ließ das Kloster abreißen und errichtete stattdessen ein stattliches Wohnhaus. Die Kirche gab er der Pfarrgemeinde 1808 zurück.

Das Gotteshaus war geprägt von einem mächtigen Hochaltar und zwei Nebenaltären. Die Klosterkirche diente der Kirchengemeinde vorwiegend als Winterkirche, weil sie -im Gegensatz zur Schlosskirche- beheizbar war.

Am 13. Dezember 1944 wurde die Kirche bei einem Luftangriff völlig zerstört. Ab 1945 entstand in dem in seinem äußeren Umriss wieder aufgebauten Kirchenschiff ein Krankenhaus. Nach dem zeitgemäßen Neubau eines Krankenhauses 1969 am Rande des Wohngebietes „Am Hähnchen“ wird der Altbau für kirchennahe Zwecke genutzt.

 

Veröffentlicht unter Schleiden